Google Transit für Naldo und KVV?

Vor zwei Wochen haben Google und die Bahn eine Zusammenarbeit bezüglich der Fahrplandaten bekannt gegeben. Seither ist es möglich in den Karten von Google (Google Maps) eine Route nicht nur mit dem Auto, sondern auch mit Zügen der Bahn zu planen.

Wie man hört, werden demnächst auch die Nahverkehrsdaten von München und Berlin in diesen Service mit aufgenommen. Frankfurt und Hamburg verhandeln angeblich noch.

Es ist klar, dass Google erst mal den Nahverkehr für die größten Städte anbieten wird, nichts destotrotz interessiert mich, wie es denn mit der Region Karlsruhe und der Region Neckar-Alb ausschaut. Das sind Strecken, auf denen ich öfter unterwegs bin.

Hier meine ersten Ergebnisse.

Beim Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) ist die zuständige Person aktuell nicht im Hause, ich werde aber dran bleiben.

Naldo hat keine Pläne zur Weitergabe der Fahrplandaten

Für den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (Naldo) gibt es ausdrücklich keine Pläne die Daten weiterzugeben.

Ein Anruf bei der Hotline ergab zunächst völlige Unkenntnis über die neue Möglichkeit, die Daten der DB zu nutzen. “Ich teste das mal grade hier.” Eine Rückfrage im Hause (vermutlich bei der Presseabteilung), führte zu wenigen neuen Informationen:

  1. “Google hat uns nicht angefragt”
  2. Naldo hat eine eigene Elektronische Fahrplanauskunft (EFA) und wird die Daten nicht veröffentlichen, weil die Qualität der Daten dann nicht garantiert werden kann.
  3. Eine grundsätzliche digitale Veröffentlichung der Daten ist gar nicht notwendig, schließlich sei die EFA bereits digital. (Eine Rückfrage nach der Lizenz blieb unbeantwortet.)

Den ersten Grund glaube ich sogar, allerdings fände ich es spätestens jetzt aus Sicht des Naldo angebracht den Kontakt mit Google zu suchen. Man kann mit solch einer Integration ja auch werben. Der zweite Grund ist fadenscheinig. Die EFA existiert ohnehin schon, es geht ja prinzipiell nur um eine Schnittstelle und die zugehörige Lizenz. Für die Korrektheit der Daten wird Google schon aus eigenem Interesse Sorge tragen wollen.

Offensichtlich herrscht im Schwäbischen noch große Skepsis gegenüber der neuen Technik. Dabei wäre sie gerade in dieser Gegend äußerst hilfreich. Die Beschilderung von Haltestellen lässt z.B. in Hechingen nämlich teilweise sehr zu Wünschen übrig. Netzverlaufspläne für den Busverkehr, die schnell und übersichtlich mögliche Verbindungen darstellen könnten, sucht man an den meisten Haltestellen vergeblich.

Mal sehen, wie es mit dem KVV weitergeht. Hier ist das Verkehrs-Netz bedeutend dichter und der Bahnverkehr diente als Vorbild für andere Städte. Vielleicht wird der KVV ja auch in Sachen Fahrplandaten seiner Vorbildfunktion gerecht, ich werde dran bleiben.

Kommentare

One Kommentar zu “Google Transit für Naldo und KVV?”

  1. Fahrplanintegration der AVG-Fahrpläne in Google Transit | goblor grübelt am October 23rd, 2012 13:29

    […] sich die Routenplanung per öffentlicher Verkehrsmittel nämlich wirklich sinnvoll nutzen. Der Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (Naldo) gibt an, seine Daten nicht weitergeben zu wollen. Eine Anfrage bei der Hohenzollerischen Landesbahn ergab völlige Unkenntnis der Verantwortlichen […]

Schreibe einen Kommentar