Weiterhin kein IKEA im Großraum Karlsruhe

Irgendwie ist die Wirtschaftspolitik manchmal schon verwunderlich. Der Gemeinderat hat die Ansiedlung von IKEA in Karlsruhe vor einigen Jahren bereits verhindert. Also wurde seitens des Möbelhauses beschlossen, man könnte es in Rastatt versuchen. Das ist nun vor dem Verwaltungsgericht Leipzig gescheitert.

Grund: Weil ein so großes Einkaufszentrum viel Verkehr macht, belastet das die Umwelt zu sehr und es darf deshalb nur in einem sogenannten Oberzentrum genehmigt werden.

Wenn man sich das mal genauer besieht, ist diese Regelung im Falle von IKEA ziemlich ungeschickt. Momentan müssen Karslruher Interessenten der schwedischen Möbel nach Walldorf oder Sindelfingen fahren. Das ist eine deutlich weitere Strecke, als nach Rastatt.

Weiterer Grund: IKEA macht den Einzelhandel kaputt. Wie das in der Realität in Rastatt aussieht weiß ich nicht. In Karlsruhe ist die Einzelhandels-Konkurrenz aber eher überschaubar. Da ist der Mann Mobilia, der preislich eher Teil des Premium-Segments sein dürfte und einige edle Möbelgeschäfte in der Innenstadt. Der einzige Laden, dem wirklich Konkurrenz gemacht würde, dürfte Möbel-Roller sein. Aber dann wird ein kleines Geschäft durch ein größeres mit mehr Mitarbeitern ersetzt.

Aus Karlsruher Sicht ist mir nach wie vor nicht verständlich, warum IKEA hier nicht gewollt ist. Fahren die Käufer eben nach Walldorf und erhöhen dort die Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Aus Bürgersicht täte Mann Mobilia auch ein wenig Konkurrenz gut. Vielleicht senkt das die Preise.

Kommentare

5 Kommentare zu “Weiterhin kein IKEA im Großraum Karlsruhe”

  1. upsups am February 9th, 2011 16:40

    Die deutschen Mühlen sind eben keine Chinesischen.
    In Würzburg dauerte es ebenfalls geschlagene 25 Jahre bis sich eine Randgemeinde dazu durchgerungen hat…seit einem Jahr sind wir in die Ikea-Gemeinde aufgenommen, was für den regionalen Verbraucher gut ist…preislich, als auch die Auswahl betreffend, denn nicht jeder mag IKEA.

  2. Daniel am October 25th, 2011 12:39

    und nun?? Jetzt kommt nach KA ein weiterer Laden der XXXLutz Gruppe… ein Mömax…
    toll….
    Gegenüber vom Roller, der genauso “minderwertig” ist, wie IKEA vor Jahren war.
    Welche Logik dahintersteckt, weshalb man einem IKEA die Ansiedlung in KA verwehrt, einem Mömax das aber gestattet, weiß ich auch nicht.
    Ist da etwa Geld geflossen?

  3. Hans aus ka am November 21st, 2011 21:47

    Jaja der Karlsruher Gemeinderat bzw. Insbesondere dessen Mitglieder haben doch eine gewisse Nähe zu XXL Lutz, da Anteilseigner. Da verwundert es nicht, dass Ikea, Höffner und sogar auch regionale Anbieter wie Möbel As in Ka keine Bauplätze erhalten und dann so zügig ein Top-Grundstück am Autobahnanschluss einer Bestandsimmobilie gerade dem Konzern zugefallen ist und die Baugenehmigung so wahnsinnig schnell da war! Ein Schelm wer böses dabei denkt!

  4. goblor am November 22nd, 2011 18:30

    Hmmm, ich finde (online) keine/kaum Quellen zu dem Thema. Kann mir jemand etwas Klarheit in die diversen Gerüchte bringen?

  5. Neuer Anlauf: Ikea in Karlsruhe | goblor grübelt am November 9th, 2013 07:58

    […] ein Ikea-Möbelhaus in Rastatt aus Weiterhin kein Ikea im Großraum Karlsruhe nicht gebaut werden durfte, versucht es der Konzern nun erneut in […]

Schreibe einen Kommentar