Die Macht von .Net

Jaja, es ist schon lange her, dass hier was geschrieben wurde, aber es hat sich einfach nichts ergeben.

Jetzt weiß ich wieder tolles zu berichten. Von der unglaublichen Macht von Microsofts .Net(dotnet)-Umgebung. Das Ding kann ja wirklich alles. Man darf nur nicht aufgeben beim Versuch darin zu programmieren. Es kann sehr frustrierend sein, wenn man den Wald vor Bäumen nicht mehr sieht. .Net kann einfach zu viel. Also nicht, dass man die ganzen vordefinierten Objekte nie bräuchte, aber für einfache Aufgaben findet man die passenden Dinge fast nicht.
In C# im Visual Studio zu entwickeln ist eine prima Übung. Man merkt, dass .Net für kommerzielle Programmierung erfunden wurde. Es gibt eine Menge fertige Datenstrukturen. Die Datenbindung an DataSets ist einfach und bequem und wahrscheinlich häufig auch ausreichend. DataSets sind nämlich doch recht unflexibel. Wenn mans erstmal verstanden hat, ist man auch mit selbst entwickelten Objekten gut bedient und kann denen sogar alles Mögliche zusätzlich beibringen.

Schade, dass der Ausflug in die Wirtschaft sich nächste Woche schon wieder dem Ende zu neigt. Man lernt doch viel mehr, wenn man gezwungen ist, sich in etwas einzuarbeiten, um ein Ergebnis zu liefern und nicht nur freiwillig etwas für die Uni tut – oder auch nicht.

Hoffentlich kommt unser CMS endlich in Gang. Dann kann ich demnächt auch über die Macht (oder Unmacht, wir werden sehen) von PHP 5 hier berichten.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar